Dalmatien, Split Region

Die Reise wurde erfolgreich zu Ihrem Reiseplaner hinzugefügt!

Split Region

Im Jahr 305 vor Christus wurde der mächtigste Mann auf der Welt, Kaiser Diokletian, mit der Entscheidung konfrontiert, wo er den Rest seines Lebens verbringen soll. Von der ganzen Welt, die damals bekannt war, entschied er sich, sein Heim im Herzen von Dalmatien zu errichten, durch das Setzen des ersten Steins an der Stelle der zukünftigen Stadt Split. Folgen Sie seinen Spuren bei der Besichtigung des Diokletianpalastes und der zahlreichen Inseln, der wunderschönen Natur und der Landschaften des Gebirges Biokovo und Zlatni rat auf der Insel Brač, mit einer reichen Kultur, die all Ihre Erwartungen übertreffen wird. In Split befindet sich alles in Reichweite und innerhalb der Mauern des Kaiserpalastes werden Sie zahlreiche Tavernen finden, die gespannt auf jeden Gast warten, um ihm die dalmatinische önogastronomische Geschichte zu erzählen. Gehen Sie durch die kleinste Straße der Welt und finden Sie sich am Strand Bačvice!

Wenn Sie Ihren Urlaub für Anfang August planen, dann ist Sinj ein Pflichtstopp. Diese Stadt wird dann die Bühne des jahrhundertealten ritterlichen Turniers Sinjska Alka. Auf diesem Turnier zielen die Reiter auf Pferden in vollem Galopp auf einen Eisenring (Alka), der von einem Seil über die Rennstrecke hängt, mit etwa drei Meter langem Speer. In diesem Zeitraum leben die Bewohner von Sinj mit Stolz die alte Tradition, die in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft vereint sind und die von der UNESCO als immaterielles Kulturerbe geschützt ist.

In enger Verbindung mit dem geographischen Reichtum des Landkreises Splitsko-Dalmatinska steht auch der Reichtum seiner Gastronomie. Auf einem nicht allzu großen Gebiet treffen sich Gegensätze indem die Geschmäcker vergangener Zeiten die der kreativen Küche der Gegenwart durchdringen; Aromen der unberührten Natur mit zwei Perlen Salz, welche der Wind jugo über den Berg aufgeworfen hat oder der Duft der „komaštra i komina" (Herdstellen und Kamine) welcher vom Wind bura über denselben Berg gebracht wurde.